Sehenswürdigkeiten online   Griechenland   Paris Rom

Rhodos und seine Sehenswürdigkeiten

Hafen Rhodos Stadt

Rhodos sei schöner als die Sonne, so sagte man schon vor 2000 Jahren. Die Insel gehört zur Inselgruppe des Dodekanes und liegt in Sichtweite der türkischen Küste. Sie ist perfekt für einen sonnigen Urlaub, hier auf der Insel finden sich viele schöne weite Sandstrände, an denen man so richtig relaxen oder im blauen Wasser baden kann.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten, die Rhodos ausmachen, haben wir hier zusammengestellt:

Rhodos Stadt mit seiner Altstadt

Die Stadt Rhodos ist die größte Gemeinde der Insel. Die Gassen der Altstadt sind berühmt, hier kann man gemütlich schlendern und in einem der bekannten Fachgeschäfte für Regenschirme einen Schutz vor Nässe von oben einkaufen. Am höchsten Punkt der Altstadt liegt die alte Festung des Johanniterordens.

Die mittelalterliche Stadt Rhodos (gerne auch Altstadt genannt) wurde vom Johanniterorden gebaut: Eine große Mauer machte sie zur mächtigen Festung. Sie gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Altstadt Rhodos

Zentral führt die Ritterstraße (Odos Ippoton) in Richtung Großmeisterpalast. Hier residierten einst die ritterlichen Landsmannschaften des Johanniterordens (Haus der Italiener, Haus der Franzosen usw.) und feierten Zusammenkünfte. Auf diesen 200 Metern fühlt man sich in der Zeit zurückversetzt, denn architektonisch wurde sie nicht verändert.

Der Großmeisterpalast aus dem 14. Jahrhundert ist das sehenswerte Highlight, es war die Festung der Johanniter. Das Monument wurde durch explodierende Munition 1856 stark beschädigt und bis 1940 unter der italienischen Herrschaft wiederaufgebaut, leider im faschistischen Stil (der Diktator Mussolini sollte hier seinen Sommersitz bekommen). Dennoch, das Hauptportal mit seinen Türmen ist im Original erhalten. Heute ist der Palast ein Museum mit wechselnden Ausstellungen.

Über eine Treppe gelangt man hoch auf die Mauern, von denen man die beste Aussicht über Rhodos Stadt sowie den Hafen hat. Ebenfalls sehenswert, der große Innenhof.

Großmeisterpalast in Rhodos

Shopping: Sowohl in der Altstadt als auch in der (zentralen) Neustadt gibt es reichlich Gelegenheit, fündig zu werden: Boutiquen, Geschäfte, Souvenirstände sowie Restaurants, Bars sammeln sich hier. Erste Adresse der Altstadt ist die Sokratesstraße.

Auch nachts ist in der Innenstadt einiges los: In vielen Nachtclubs, Bars, Restaurants und Tanzlokalen kann man ganz ohne Probleme die Nacht zum Tag machen. Die Kette von Bars, Hotels und Nachtclubs zieht sich übrigens von der Stadt einige Kilometer an der Ostküste entlang.

Die Einfahrt des Mandráki-Hafens wird flankiert von den berühmten Statuen von Elafos und Elafina (Hirsch und Hirschkuh), die auf ihren Säulen stehen. Sie sind die Wappentiere von Rhodos und empfangen die Fähren, Ausflugsboote und die (oft großen) Yachten. Von hier aus starten die Ausflugsboote zu den Stränden, nach Lindos, Symi, Kos und Mamaris auf dem benachbarten türkischen Festland.

Nicht weit vom Hafen liegt das Aquarium, welches in den 1930er Jahren im Art Deco Stil erbaut wurde. Es ist eine Meerwasser-Aquarium, in dem Schildkröten, Rochen und seltene Fische zu sehen sind.

Über der Stadt auf einem Berg liegen die Überreste der Akropolis von Rhodos. Zu sehen sind die Überreste des Apollon-Tempels, ein altes Stadion und das alte Odeon. Das Gelände ist wie ein Park gestaltet.

Tipp: Ausflug oder Bootstour ab Rhodos Stadt

Online bestellen: Tickets für eine Bootstour* nach Symi sowie anderen Nachbarinseln oder weitere spannende Touren.

Lindos und seine Akropolis

Lindos ist ein Ort wie aus dem Griechenland-Bilderbuch: Eine blaue Bucht, weiße Häuer am Hang und darüber weithin sichtbar die Mauern der antiken Akropolis.

In Lindos sind Autos nicht erlaubt, so lassen sich die vielen kleinen Gassen mit den vielen Geschäften wunderbar zu Fuß erkunden. Zu finden ist hier alles, T-Shirts und Kleidung, Handtaschen und Accessoires, Souvenirs und Standutensilien. Dazu viele Cafés und Restaurants, einige mit Dachterrasse.

Wer zur Hochsaison kommt, dem helfen etwas Ausdauer und Geduld, denn in den Gassen kann es voll werden. Doch davon sollte man sich nicht abhalten lassen, Lindos ist wirklich schön!

Lindos mit Bucht und Akropolis

Am Rand der Stadt führen die Stufen hinauf auf den 116 Meter hohen Burgberg zur Akropolis, der beliebtesten Sehenswürdigkeit von Rhodos. Im Sommer sollte man am besten die Mittagshitze meiden und Wasser mitbringen. Einige Touristen nutzen auch die (traurig blickenden) Esel, um ein Stück hinauf getragen zu werden.

Das Besondere an der Akropolis von Lindos ist, dass hier an einem Ort Fundstücke aus der ganzen Geschichte der Insel zu sehen sind: Von der Jungsteinzeit, als hier schon Menschen siedelten, über die Tempelanlagen der griechische Antike bis hin zu einer Festung der Johanniter.

Auf vier Plateaus, die jeweils über Treppen verbunden sind, sind die historischen Spuren zu besichtigen: Wie dem römischen Kaisertempel, den Tempel des Psythiros, die Burganlage der Johanniter, dem Tempel der Athena von Lindos sowie dem antiken Theater. Und nicht zu vergessen: Der Aussicht über die Bucht und den Ort.

Übrigens ist die Akropolis von Lindos fast genauso bekannt wie die Akropolis in Athen

Kleiner Tipp, neben Lindos liegt die St. Pauls Bay, hier kann man mit der Aussicht über eine wunderschöne kleine Bucht und die Akropolis gemütlich sitzen und seinen Kaffee oder Drink schlürfen.

Das Schmetterlingstal

Das ist einmalig in ganz Griechenland: In einer ca. 1 km langen Schlucht wachsen Amberbäume, sie sehen ein bisschen wie Platanen aus. Das Besondere ist der Duft ihres Nektars, der tausende von Schmetterlingen der Gattung Panaxia guadripunctaria anzieht. Ihre Flügel sind auf der Oberseite Schwarz mit orangenen Punkten, die Unterseite ist braun. Vor allem zwischen Juni und August kommen sie her, dann ist nämlich Paarungszeit.

Zum Schmetterlingstal (Koiláda ton petaloúdon) gibt es drei Eingänge, geöffnet ist das ganze Jahr über. Gerade im Sommer ist der Schatten des kleinen Waldes angenehm, im Juli/ August sind auch die meisten Schmetterlinge da.

Thermen von Kallithéa

Es ist etwas in Vergessenheit geraten, einst war Rhodos für sein Thermalbad bekannt: In Kallithea befand sich ein Kurpark, in dem gut situierte Gesellschaft ihre Krankheiten auskurierte. Während des zweiten Weltkriegs wurden die Themen zerstört, erst 2007 nach einem von der EU geförderten Wiederaufbau konnten die Thermen wiedereröffnet werden. Die Anlage mit ihren Brunnen und Bögen ist wunderschön gestaltet. Die Thermalquelle ist zwar versiegt, doch das ist kein Problem: An einem eigenen kleinen Strand kann man wunderbar im Salzwasser baden.

Therme in Kallithea

Sieben Quellen

Die sieben Quellen (Epta Piges) liegen etwas verstreut im Wald. So kann man sie sich alle erwandern und entdecken. Gerade im Sommer ist es hier unter den Bäumen und an den Wasserläufen recht angenehm.

Unterhalb der sieben Quellen wird der Bach in einem Stausee aufgestaut. Durch einen Tunnel (man watet barfuß durch das Wasser, Vorsicht - der Tunnel ist recht eng) kommt man zum Stausee. Alternativ gelangt man auch trocken über einen Waldweg zum Stausee.

Tsambika: Kloster und Bucht

300 Stufen führen hinauf zum Kloster Tsambika. Es heißt, wenn kinderlose Frauen barfuß hinaufpilgern und die Nacht hier verbringen, dann klappe es mit dem Kinderwunsch. Zum Dank müsse dann das Kind Tsambiko (Jungen) oder Tsambika (Mädchen) genannt werden.

Der Aufstieg lohnt sich allemal: Denn von oben hat man eine großartige Aussicht über die Bucht und den Strand mit dem glasklaren Wasser.

Auzssicht über Tsambika Beach

Monolithos

Monolithos ist die am besten erhaltene erhalten Johanniterburg auf Rhodos. Sie entstand direkt an einer Felsklippe 1476. Sie war gut zu verteidigen, nur ein Zugang führt den Fels hinauf. Von hier aus beobachteten die Johanniter das Mittelmeer, man fürchtete die Invasion durch türkische Truppen.

Heute lohnt sich der Aufstieg, man wird mit der gut erhaltenen Burganlage und der tollen Aussicht belohnt.

Festung von Monolithos auf Rhodos

Embona

Der Ort Embona (auch Emponas) liegt zentral auf Rhodos und ist für seinen Wein bekannt. Beliebtes Ausflugsziel ist die Weinkellerei in Embona, in der es Weinproben und natürlich Wein zu kaufen gibt. Der Ort wird mittags gern mal von Tourbussen angefahren, doch der individuelle Besuch lohnt sich ebenfalls.

Kamiros

Kamiros (auch Kameiros) war neben Lindos und Ialysos eine der drei antiken Zentren von Rhodos. Bei einem Erdbeben vor ca. 2000 Jahren wurde die Stadt zerstört. Heute sind die Ruinen zu besichtigen: Auf verschiedenen Terrassen kann man die Überreste der Akropolis, um die herum sich die Stadt ansiedelte besichtigen sowie die Spuren der Wasserversorgung.

Faliraki: Spaß-Zentrum mit Wasserpark

Das touristische Zentrum der Insel liegt in und um Faliraki. Der Ort war übrigens noch in den 70er Jahren ein kleines Dorf. Heute kommen hier viele Urlauber her, insbesondere aus Großbritannien und Deutschland. Faliraki ist heute ein echter Partyort und beliebt für Urlaubsspaß wie Wassersport Go-Kart oder im Wasserpark

Der Wasserpark (WaterPark) gehört zu den größten in Europa, mit vielen großartigen Rutschen - eigentlich könnte man hier den ganzen Tag auf den Wasserrutschen verbringen. Daneben gibt es verschiedene Pools und Schwimmbecken.

Strände auf Rhodos

Ja, unbedingt, die Strände zählen zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten auf Rhodos - denn gerade zum Baden oder Faul-am-Strand-Rumliegen kommen so viele Urlauber auf die Insel. Wir stellen die Schönsten vor:

Strand: Fußspuren im Sand am Meer

Falliraki: Der Sandstrand liegt direkt am touristischen Zentrum der Ostküste, hier kann man verschiedene Wassersportarten betreiben. Selbstverständlich gibt es an vielen Abschnitten Liegen und Schirme zu mieten.

Afandou ist ein Strand mit mehreren Abschnitten mit Sand oder Kies, das Wasser ist kristallklar. Der Strand ist eher ruhig, das Wasser am Ufer noch flach, bevor es abfällt zum Schwimmen.

Die Anthony Quinn Bucht ist beliebt wie schön, denn die Kulisse kann sich wirklich sehen lassen. Hier kann man gut schnorcheln. Strandschuhe sind vorteilhaft, wenn man über die Kiesel ins Wasser geht. Wer mag klettert auf einen der Felsen um den Strand, der Aussicht wegen.

In Kallithea gehört ein kleiner Strand zur Themenanlage, vom Sand oder von Leitern an der Seite der Bucht kommt man ins Wasser.

Der Strand von Tsambika mit seinem goldgelben Sand, dem kristallklaren Wasser an der geschwungenen Bucht machen ihn zu einem der schönsten Badeorte auf Rhodos. Hier gibt es viele Angebote wie Tavernen, Liegen und Wassersport.

Lardos ist ein großartiger Kilometerlanger Sandstrand mit verschiedenen Abschnitten von ruhiger bis belebter.

Ein ganz besonderer Strand ist Parsonisi ganz im Süden von Rhodos: Es ist eine Halbinsel, durch einen kleinen Landstreifen mit der Hauptinsel verbunden. Da hier der Wind recht stark weht, ist er vor allem zum Windsurfen und Kiten beliebt.

Karte von Rhodos und seinen Sehenswürdigkeiten

Karte Sehenswürdigkeiten auf Rhodos

Anreise

Fähre/ Schiff: Ab Piräus fahren jede Woche 4-5 Fähren nach Rhodos. Da die Fahrt aber sehr lang ist (16-18 Stunden), machen das Urlauber fast nie. Außerdem gibt es Fähren von/zu den umliegenden Inseln und nach Heraklion (Kreta).

Flug: Es gibt in der Sommersaison zahlreiche direkte Flüge aus Deutschland nach Rhodos, in der Nebensaison kommt man gut mit Umsteigen in Athen auf die Insel. Condor* (ab Frankfurt, München), Germania* (ab Berlin, Hamburg, Dresden), Eurowings* (ab München, Düsseldorf), Ryanair (ab Berlin), Easyjet (ab Berlin ), Laudamotion (ab Düsseldorf), Tuifly (Ab Frankfurt, München, Köln) und andere fliegen direkt.

Hilfreich auf Rhodos

Günstige und vor allem gut versicherte Mietwagen auf Rhodos und in Griechenland gibt es auf billiger-mietwagen.de*.

Für die Suche nach der Unterkunft: Einen sehr umfangreichen Katalog an Hotels und Ferienwohnungen mit einer sehr guten Übersicht über Verfügbarkeiten und Preisen hat booking.com*.

Einen Flug finden: Perfekt zum Vergleichen verschiedener Reisebüros und Fluglininen ist das Portal Skyscanner.net*.


 

diese Artikel könnten auch interessant für Sie sein: